Die Geschichte des Golf- und Land-Club Kronberg

Der Kronberger Golfclub ist auf das Engste mit dem Schloß Friedrichshof verbunden, welches Kaiserin Victoria als Witwensitz in Kronberg 1889 vom Hofarchitekten Ernst v. Ihne erbauen ließ.

 

 

Kaiserin Friedrich, wie sich die Witwe zum Gedenken an ihren nach kurzer Regierungszeit verstorbenen Mann, Kaiser Friedrich III., nannte, hatte Kronberg und seine berühmte Malerkolonie bei Besuchen in der nahegelegenen kaiserlichen Residenz in Bad Homburg kennen und schätzen gelernt. So ließ sie den Schloßpark, der ihr sehr am Herzen lag und heute einen Teil des Kronberger Golfplatzes ausmacht, mit edlen Gehölzen und wertvollen exotischen Bäumen bepflanzen. Noch heute erinnern die dendrologischen Kostbarkeiten an die Pracht und Tradition englischer Gärten, was nicht zuletzt daran liegen mag, daß Kaiserin Friedrich auch die Tochter der berühmten Queen Victoria von England war.

 

 

 

Schon früh kamen daher auch britische Besucher nach Kronberg und brachten oft ihre Golfschläger und Golfbälle mit. Dort, wo heute die Löcher 6 bis 10 liegen, wurde von ihnen nachweislich schon 1914 im Schloßpark Golf gespielt.

 


Nach Kriegsende 1945 besetzten die Amerikaner Schloß Friedrichshof. Mit der Freigabe 1952 begann Schloßherr Prinz Wolfgang von Hessen, auf dessen hessische Linie das Schloß übergegangen war, mit dem Umbau zu einem Hotel. Auf Anregung des Hoteliers Richard Pertram und nach Entwürfen von Golflehrer Ernst Kothe wurde 1953 im Schloßpark ein 9-Löcher-Golfplatz angelegt. Nachdem der Schloßherr sich daraufhin mit Werner Reimers und Ernst Kothe beraten hatte, wurde im folgenden Jahr die Gründung eines Golfclubs beschlossen.

 

 

 

So versammelten sich am 6. Januar 1954 die Gründungsmitglieder Wolfgang Prinz von Hessen, Moritz Freiherr von Bissing, Franz Gömöri, Hans Heinrich Hauck, Georg von Opel, Richard Pertram, Werner Reimers, Peter Skeffington, Erich Vierhub und Gerhard Alois Westrick zur feierlichen Gründung des Golf- und Land-Club Kronberg im Hessischen Hof in Frankfurt am Main.

Der Platz war vom Frühjahr 1954 an bespielbar. Ende 1955 konnte das Club-Casino, das sich im Schloß befindet, bezogen werden. Vier Jahre später wurde durch eine Stiftung des späteren Präsidenten, Dr. Walter Kesselheim, die Brücke errichtet, die heute zwischen dem 2. Grün und dem 3. Abschlag die Straße im Park überquert. Nach der Erweiterung auf einen 18-Loch-Platz 1963 wurden am 24. Mai 1964 die 18 Löcher mit dem "Preis von Kronberg" offiziell eröffnet.


 

 

 

Durch die damals stetig wachsende Mitgliederzahl (heute ca. 1200) erfolgten über die Jahre viele Umbauten und Erweiterungen des Golfplatzes. Bei allen baulichen Veränderungen hat Ernst Kothe jedoch stets die Schonung und den Erhalt des prächtigen Baumbestandes im Auge gehabt und damit eine der schönsten Golfanlagen in Deutschland geschaffen.